Top

Das Saarland durfte bei unserer Deutschlandtour natürlich nicht fehlen. Zwar hatten wir nur ein paar Tage dort Zeit, doch wir konnten so einiges tolles entdecken und sehen! Ich zeige euch in diesem Beitrag meine Lieblingsplätze und – ausflugsziele!

Das Saarland – grün, grüner, am Grünsten.

Orchideenpfad Gersheim

Der Orchideenpfad startet am Lachenhof in Gersheim. Der Pfad führt an zehn Stationen entlang, an denen Besucher mehr über die besonderen Orchideenarten erfahren können.

Wenn du vom Bahnhof Gersheim aus startest, musst nur der Beschilderung “Orchideengebiet” folgen. Dann gelangst du schon zu dem Orchideenpfad.  Der Rundweg dauert ungefähr 1 h – es gibt einen kleinen und einen langen Weg. Der kleine Rundweg ist ca. 1,8 km lang und führt an sieben Stationen vorbei; der große Rundweg schließt auf 2,7 km alle zehn Stationen mit ein. Die Dauer verlängert sich natürlich durch Rast und Fotografie-Pausen 🙂

Der Orchideenpfad war eines meiner absoluten Highlights der Deutschlandtour! Ich bin eigentlich gar nicht mehr aus dem Staunen und Fotografieren raus gekommen! Der Weg führt nicht nur durch eine tolle Landschaft mit wunderbaren Aussichtspunkten, sondern hält auch eine große Wiese bereit, in der sich hunderte bunte Schmetterlinge tummeln. Ich wollte mit dem Fotografieren fast gar nicht mehr aufhören. Durch die verschiedenen Lernstationen konnte ich auch viel mehr über die Schmetterlinge, Orchideen, Vögel und Heuschrecken erfahren!

Informationen

  • Hauptblütezeit der Orchideen: Mai bis Anfang Juli
  • kleiner Rundweg: ca. 1,8 km, gesamte Strecke: ca. 2,7 km
  • Festes Schuhwerk ist empfohlen; es geht über unbefestigte Wege und schmale Pfade
  • Startpunkt: Lachenhof
  • Hinweis: Hunde müssen angeleint werden
  • Der Weg ist leider nicht barrierefrei
  • Du kannst auch eine geführte Wanderung von der Gemeinde Gersheim mitmachen!

 

Baumwipfelpfad Saarschleife

Auf diesen Sonnenaufgang habe ich mich schon besonders gefreut. Denn diesen haben wir auf dem Baumwipfelpfad der Saarschleife erleben dürfen. Kurz vor Sonnenaufgang hat uns ein Mitarbeiter des Pfades hinaufbegleitet, wo wir dann den Sonnenaufgang sehen konnten – ein wirklich unglaubliches, einmaliges Erlebnis!

Der Baumwipfelpfad schlängelt sich 1250 Meter lang 30 Meter über den Wald bis hin zu dem Aussichtsturm. Der Turm ist 42 Meter hoch und bietet eine tolle Panoramaaussicht auf die Saarschleife und umliegende Natur. Übrigens ist der Halbkreis, in dem der Turm erbaut wurde, eine Spiegelung der Saarschleife. Der ganze Baumwipfelpfad ist komplett barrierefrei; da die maximale Steigung der Aussichtsturm mit 6 % hat. So ist der Weg für Kinderwägen, Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung gut begehbar. Auf dem Pfad gibt es wieder verschiedenen Lern- und Erlebnisstationen, an denen Besucher mehr über den Pfad und den Wald  in Erfahrung bringen können.

Informationen

  • Öffnungszeiten: Januar-März 09:30-16:00 Uhr, April 09:30-18:00 Uhr, Mai-September 09:30-19:00 Uhr, Oktober 09:30-18:00 Uhr, November/Dezember 09:30 – 16:00 Uhr.
  • Hunde sind auf dem Pfad nicht erlaubt (Ausnahme: Begleithunde)
  • Eintrittskarten werden nur 1 Stunde vor Schließung verkauft (dasselbe gilt für den Einlass

 

(Kulinarisches) Saarbrücken

Saarbrücken ist die Landeshauptstadt des Saarlandes. Ich war das erste Mal dieses Jahr in Saarbrücken und habe mich schon sehr auf die Stadtführung und die kulinarischen Entdeckungen gefreut! HIER findest du einen ausführlichen Artikel zu Saarbrücken!

 

Sehenswertes in Saarbrücken

  • Saarbrücker Schloss  – Tipp: Führung unter dem Schloss “Unterirdische Burganlage mit Kasematten”
  • Rathaus Saarbrücken
  • Die beeindruckende Ludwigskirche – Ratet mal, wer hier schon gewesen ist?
  • Der St. Johanner Markt – Marktplatz im Stadtteil St. Johann

Natürlich haben wir auch ein paar Cafés und Lokale ausgetestet – Meine Highlights hier waren:

  • Die Kartoffel in Saarbrücken – Essen wie bei Oma
  • Avocado Especial – Alles rund um die Avocado
  • The bakery

Urwald vor den Toren der Stadt

Der Urwald vor Saarbrücken ist einer der wenigen Wald-Wildnisgebiete am Rande einer Großstadt in Europa. Seit 1997 wächst der Urwald stetig und zeigt allen Besuchern, wie Wald unbewirtschaftet aussieht. In einem Waldinformationszentrum erfährst du mehr über die Besonderheiten des Urwaldes und das Projekt “Wertvoller Wald” von NABU. Doch nicht nur das Informationszentrum lehrt mehr über den Wald; auch die drei Informationspavillons – Wald-Auge, Wald-Lupe und Wald-Harfe – laden zum Besuch ein. Hier kannst du den Lebensraum Wald (z.B. Geräusche) interaktiv erleben!

Um den Urwald dann aber auch intensiver zu erleben, kannst du dich auf eine Wanderung begeben. Mein Tipp ist die Urwald-Tour! Diese führt euch etwa 8,5 Kilometer durch ein außergewöhnliches Waldgebiet, das sich seit 10 Jahren frei entwickeln konnte. Die Tour dauert etwa 3,5 Stunden und ist vom Schwierigkeitsgrad mittel eingestuft. Hier kannst du mehr erfahren!

 

Völklinger Hütte

Die Völklinger Hütte ist ein stillgelegtes Eisenwerk, welches 1994 als Weltkulturerbe der UNESCO ausgezeichnet wurde. Mittlerweile zählt die Hütte um die 300.000 Besucher pro Jahr. Wir konnten eine super interessante Führung mit einem Zeitzeugen durch die Hütte machen und so viel über die Geschichte und das Leben in der Hütte erfahren! Bald kommt auch hierzu noch ein extra Beitrag online, da ich das alles nicht so kurz zusammenfassen kann (und will 🙂 )

Der Besuch in der Völklinger Hütte ist nicht nur eine spannende Reise in die Vergangenheit der Industrie, sondern auch ein kleines Abenteuer – es geht tief in die Gänge hinab und weit hoch auf die Aussichtsplattformen der Hochöfen!

 

Was ihr hier unbedingt machen solltet

  • Erklimme die Aussichtsplattform der Hochofengruppe und genieße die grandiose Aussicht (Schwindelfrei solltest du am besten sein!)
  • Besuche die Sonderausstellung – diese wechselt immer, mehr Informationen findest du hier
  • Mache die Windmaschine an und stell dich davor!
  • Und kannst du die Überreste des Filmdrehs “Die Wilden Kerle 5” finden

 

Niederwürzbacher Weiher

Diesen schönen Fleck haben wir ganz spontan entdeckt, als wir auf der Suche nach einem leckeren Eis waren 😉 Der Weiher hat uns aufgrund seiner traumhaften Spiegelung sofort beeindruckt!  Bereits im 18. Jahrhundert zählte für die Grafschaft Leyen der Weiher zu den schönsten Landschaften. Daher wurde hier auch ein Sommerschloss erbaut.

Ich empfehle dir einen gemütlichen Spaziergang um den Weiher zu machen und bei schönem Wetter die Kamera auszupacken und los zu fotografieren! Der Weiher ist übrigens im Herbst auch sehr beliebt unter Fotografen!

Hej, ich bin Sophia! Was ich besonders mag: (Weit)wanderungen, veganes Essen, Schnee, Bayern, Musik, Fotografie, Serien, Regensburg.

kontakt@sophias-welt.de