Startseite Deutschland Eine kurze Städtereise nach Saarbrücken!

Eine kurze Städtereise nach Saarbrücken!

von Sophia
2 Kommentare

Saarbrücken ist die Landeshauptstadt des Saarlandes. Ich war 2018 das erste Mal dieses Jahr dort und habe mich schon sehr auf die Stadtführung und die kulinarischen Entdeckungen gefreut! In diesem Beitrag bekommst du einen kurzen Einblick in Saarbrückens Geschichte und entdeckst mit mir zusammen die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt!

Kleiner sprachlicher Knigge zum Aufwärmen:

  • Der Saarbrückner Dialekt: Saarbrigga Platt
  • Saarbrücken: Saabrigge im rheinfränkischen Dialekt und Saabrekgen im moselfränkischen Dialekt
  • Einwohner der Stadt = Saarbrücker und nicht Saarbrückener

Saarbrücken Top 3

Schon einmal vorab: Das sind meine Top 3 Sehenswürdigkeiten in Saarbrücken. Was sind deine Lieblingsplätze in der Stadt?

  • Saarbrücker Schloss  – Tipp: Führung unter dem Schloss „Unterirdische Burganlage mit Kasematten“
  • Rathaus Saarbrücken
  • Die beeindruckende Ludwigskirche – Rate mal, wer hier schon gewesen ist?

 

Ein kleiner Einblick in Saarbrückens Geschichte

Kommen wir erst einmal zu dem Eindeutigsten in der Geschichte von Saarbrücken – dem Stadtnamen. Saarbrücken bedeutet einfach „Brücke über der Saar“. Passend zu Goethes 269. Geburtstag, der gestern war, wenn dieser Beitrag online kommt, starte ich die Geschichte mit einem Zitat von ihm:

Wir gelangten über Saargemünd nach Saarbrück, und diese kleine Residenz war ein lichter Punkt im einem so felsig waldigen Lande. Die Stadt, klein und hüglig, aber durch den letzten Fürsten wohl ausgeziert, macht sogleich einen angenehmen Eindruck, weil die Häuser alle grauweiß angestrichen sind und die verschiedene Höhe derselben einen mannigfaltigen Anblick gewährt.

Dieses Zitat stammt aus dem Buch „Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit“, in dem Goethe seinen Besuch im Jahre 1770 beschreibt. Mittlerweile ist die Stadt natürlich nicht mehr so klein wie zu Goethes Zeiten; es leben heute circa 180.000 Einwohnern in der Landeshauptstadt. Saarbrücken ist zugleich auch die einzige Großstadt im Saarland und dadurch auch das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Aber ich kann Goethe in einem Punkt definitiv zustimmen: Die Stadt macht einen sehr angenehmen Eindruck und eben diesen hoffe ich dir auch in meinem Beitrag vermitteln zu können!

Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 999 und 1171 entstand auf dem jetzigen Grund eine kleine Siedlung. Doch springen wir nun ein paar Jahrhunderte nach vorne – Hier sind die wichtigsten Eckpunkte für dich:

  • 1546: Die bekannte Brücke über der Saar wird gebaut – sie ist nun das Verbindungsstück zwischen Saarbrücken und St. Johann
  • Während des 30.jährigen Krieges sinkt die Einwohnerzahl dann extrem
  • Mitte des 18. Jahrhunderts erlebt Saarbrücken den erhofften wirtschaftlichen Aufschwung! In dieser Zeit entsteht auch die Barockresidenz, die Friedenskirche, das alte Rathaus, die Pfarrkirche St. Johann und St. Ludwig
  • Während des zweiten Weltkrieges litt Saarbrücken unter schweren Bombenangriffen, 11.000 Häuser wurden insgesamt zerstört!
  • Seit dem 05. Juli 1969 gehört das Saarland auch wirtschaftlich zu Deutschland – dieser ist auch bekannt als Tag X

Sehenswürdigkeiten in Saarbrücken

St. Johanner Markt

Wie wir in unserer Stadtführung gelernt haben, ist der St. Johanner Markt tatsächlich das Herzstück Saarbrückens. Hier kommt jeder zusammen, um in den Kneipen und Bistros zu sitzen, durch die Läden zu stöbern oder einfach nur zu flanieren. Seit 30 Jahren befindet der Markt nun in der Fußgängerzone, daher kann man sich auch hier überall entstpannt aufhalten! Den Marktbrunnen, wie du ihn auf dem Bild sehen kannst, wurde von Stengel Mitte des 18. Jahrhunderts entworfen. Wir haben uns hier einen kleinen Snack von Avocado Especial geholt und den Tag so gemütlich gestartet. Hier kannst du dir einen Audiobeitrag zum Markt kostenlos herunterladen und anhören.

Saarbrücken Platz

 

Schloss Saarbrücken

Das Saarbrücker Schloss ist ein barockes Schloss in Saarbrücken, befindet sich im Stadtteil Alt-Saarbrücken am linken Ufer der Saar und ist das Wahrzeichen der Stadt. Neben der Ludwigskirche zählt das Schloss auch zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Besonders auffällig ist der gläserne, moderne Mittelbau, der es ganz besonders macht!

Erster Tipp: Im Sommer werden hier Sonntags kostenlose Veranstaltungen angeboten, unter anderem Konzerte, Kinderprogramme und vieles mehr!

Zweiter Tipp: Führung unter dem Schloss „Unterirdische Burganlage mit Kasematten“.

Hinweis: Achtet auf das Straßenschild „Platz des unsichtbaren Mahnmals“. Der Platz ist direkt vor dem Schlosseingang (der Vorhof) und genau hier befindet sich ein großes Denkmal gegen Rassismus. Im Jahre 1993 haben mehrere Kunststudierende mit der Leitung von Herr Jochen Gerz 2146 Pflastersteine (nach und nach einzeln) ausgehoben und auf die Unterseiten Namen von jüdischen Friedhöfen eingemeißelt. Das Denkmal soll an die verfolgten und ermordeten Menschen während der Zeit des nationalsozialistischen Regimes erinnern. Auch der Standort wurde nicht ohne Grund ausgewählt; hier befand sich in unmittelbarer Nähe ein ehemaliges Gestapogefängnis. Am Rande des Platzes kannst du auch Ausstellungstafeln mit Informationen zu dem Denkmal finden.

Saarbrücken Schloss Beitragsbild

 

Ludwigskirche

Die Ludwigskirche hat mich auch sehr beeindruckt, sowohl von außen, als auch von innen! Sie ist ebenfalls eines der größten Sehenswürdigkeiten der Stadt und die Krönung von Stengel. Die evangelische Kirche ist im Barockstil erbaut und steht im Stadtteil Alt-Saarbrücken. Den Namen hat sie von dem Fürsten Ludwig, welcher die Kirche vollendet hat, erhalten. Besonders an der Kirche ist auch der Ludwigsplatz um sie herum. Dieser war von Anfang an Teil des Gesamtkonzepts Stengels. Wenn du vor dem Platz stehst, kannst du auch eine Tafel finden, in der ein berühmter Dichter verewigt wurde – wieder einmal Goethe! Und natürlich hat er auch hier ein Zitat für uns hinterlassen:

Mitten auf einem schönen, mit ansehnlichen Gebäuden umgebenen Platze steht die lutherische Kirche, in einem kleinen, aber dem Ganzen entsprechenden Maßstabe.

Wusstest du schon? Die Ludwigskirche gilt als eine der schönsten und bedeutendsten evangelischen Barockkirchen in Deutschland!

Tipp: Bei einem Besuch musst du eigentlich schon fast IN die Kirche hineingehen, denn auch die Architektur innen ist wahnsinnig beeindrucken! Die Öffnungszeiten und Informationen zu Führungen findest du hier.

Saarbrückener Kirche

 

Rathaus St. Johann

Und nun kommen wir meiner letzten großen Sehenswürdigkeit – dem Rathaus St. Johann. Hier begann unsere Stadtführung und somit auch unsere Entdeckungsreise durch die Geschichte Saarbrückens. Dieses wundervolle Gebäude wurde nicht von Stengel entworfen, wie die anderen zuvor, sondern von dem Architekten Georg Hauberrisser, welcher auch die Rathäuser in München und Wiesbaden entworfen hat. Anfang des 20. Jahrhunderts war das Rathaus fertig erbaut. Hier kannst du dir wieder einen Audiobeitrag zu dem Rathaus kostenlos herunterladen und anhören. Was du hier besonderes machen kannst: Versuche an den Steinfiguren an der Frontseite die zugehörigen Berufe zu erkennen! Die Auflösung kannst du dann hier finden.

Tipp: Das Glockenspiel ertönt aus dem 54 Meter hohen Turm täglich um 15:15 Uhr und 19:19 Uhr.

 

Impressionen der Altstadt

Achtet in der Altstadt einmal auf den Boden! Denn hier finden sich nicht nur viele Kunstprojekte (Bild 1), sondern das gesamte Wellenpflaster ist ein einziges Kunstprojekt!

Die Stadtsage – Der geizige Bäcker

Bei deiner Erkundungstour kommst du vielleicht auch an einer steinernen Fratze eines Wasserspeiers vorbei. Dieser befindet sich an der Schlossmauer und ist fast nicht zu übersehen. Um diese Fratze dreht sich eine besondere Sage! In dieser geht es um einen reichen und gleichzeitig sehr geizigen Bäcker, welcher arme Menschen trotz seines Reichtums während einer Hungersnot zurückwies. Als die Gräfin von Saarbrücken von der Untat des Bäckers erfuhr, stellte sie ihm eine List. Sie verkleidete sich als Bettlerin und bat ihn um Hilfe. Wie erwartet wies der Bäcker auch sie ab und wurde dafür bestraft, indem sie seinen Kopf als Schandmaske an der Brücke befestigen lies. Durch seinen Mund kam nun das Schmutzwasser in die Saar und er wurde von den Bürgern verspottet. Mittlerweile wurde die Fratze von der Brücke an die Schlossmauer versetzt.

Der geizige Bäcker in Saarbrücken

 

 

Kulinarik in Saarbrücken

Natürlich haben wir auch ein paar Cafés und Lokale ausgetestet – Meine drei Highlights waren:

 

Noch nicht genug?

Hast du noch mehr Lust auf das Saarland? Dann wäre vielleicht mein Artikel „Ausflugtipps für das Saarland“ etwas für dich! Dort findest du zwei Wanderwege, den Baumwipfelpfad an der Saarschleife, die Völklinger Hütte und mehr! Ich freue mich, wenn du vorbei schaust 🙂

Offenlegung: <<Unbezahlte>> Werbung, da die Stadtführung von der Landeshauptstadt Saarbrücken übernommen wurden. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Die Links habe ich nur als Hilfe hinterlegt.

 

Wenn du immer auf dem neuesten Stand bleiben willst…

…kannst du meinen Newsletter abonnieren oder meine Reisen live auf Instagram verfolgen.

Ich informiere dich 1 x monatlich über die neuesten Beiträge, versuche dich zu inspirieren, verrate Geheimtipps und bringe dir ein kleines Stück (meiner) Heimat näher! Außerdem informiere ich dich in meinem Newsletter über die neuesten Aktionen und Gewinnspiele. Melde dich hier an!

Viele Grüße aus Regensburg,

Unterschrift