Startseite Ausflugstipp Die Wartburg – Eine ganz besondere Burg in Thüringen

Die Wartburg – Eine ganz besondere Burg in Thüringen

von Sophia
0 Kommentar

Deutschland ist das Land der Burgen und Schlösser; um die 25.000 Burgen, Schlösser und Ruinen soll es in Deutschland heute noch geben! In diesem Beitrag geht es eine besonders schöne Burg in Thüringen – die berühmte Wartburg.

Wo liegt die Wartburg?

Von der Wartburg hast du vielleicht schon mal gehört; ich habe sie auch in meiner Liste meiner Lieblingsburgen – & Schlösser Deutschlands. Letztes Jahr im Herbst war ich mit Thomas von Breitengrad66 dort und habe anlässlich der Ausstellung Luther und die Deutschen dort. Doch diese war  schon kurz nach unserer Reise dort vorbei. Daher widme ich mich eher der Wartburg an sich, ihrer Geschichte und beeindruckenden Architektur!

Die Wartburg ist eine unglaublich beeindruckende Burg in Thüringen, die über der Stadt Eisenach „thront“.  Sie liegt nordwestlich am Ende des Thüringer Waldes. 1999 hat sie auch den Titel UNESCO-Weltkulturerbe erhalten. Wie ich schon in einem anderen Artikel erwähnt habe, ist einer der interessantesten Fakten über die Burg, dass Ludwig II. Schloss Neuschwanstein teilweise nach dem Vorbild der Wartburg; z.B. Silhouette und Festsaal, nachgebaut hat.

Der Name Wartburg stammt nicht von dem Stadtteil Wartha in Eisenach ab, sondern von dem Wort Warte, was so viel heißt wie Wacht, Wächter. Die Wartburg ist, wie ich erfahren durfte, ein idealer Ort, um viel über die deutsche Geschichte der letzten Jahrhunderte zu erlernen! Denn fast keine andere Burg Deutschlands ist wie die Wartburg so tief mit der deutschen Geschichte verbunden.

Wartburg Innenhof

 

Kurzer Einblick in die Geschichte der Wartburg

Die Geschichte der Wartburg reicht bis in das 11. Jahrhundert zurück, genauer gesagt in das Jahr 1067. Das Gründungsjahr der Wartburg. Ab hier begann auch der Aufstieg der Ludowinger zu einem der mächtigsten Adelsgeschlechter des Reichs.

  • Schriftlich erwähnt wurde die Burg dann das erste Mal 1080
  • Mitte des 12. Jahrhunderts wurde das Hauptgebäude (Palas) errichtet. Dieser ist übrigens der besterhaltene romanische Profanbau nördlich der Alpen. (Quelle: Wartburg)
  • Anfang des 16. Jahrhunderts kam Martin Luther auf die Wartburg (dazu unten mehr)
  • 1777 besuchte Goethe für fünf Wochen die Wartburg
  • 1992 wurde die Wartburg Stiftung, die sich dem Erhalt der Burg widmen sollte, gegründet
  • Seit 1999 hat die Wartburg die Auszeichnung UNESCO Weltkulturerbe

 

Luther & die Wartburg – das Lutherzimmer

Ein Name, der zusammen mit der Wartburg immer fällt, ist Martin Luther. Die bekannte Persönlichkeit der Reformation wohnte, nachdem er von dem Reichstag 1521 mit dem Wormser Edikt belegt wurde und somit „vogelfrei“ wurde, für knapp ein Jahr auf der Wartburg. Zu dieser Zeit wurden Luthers Werke verboten und er durfte seine Werke auch nicht weiter verbreiten. Da damals niemand von Luthers Aufenthalt auf der Wartburg erfahren durfte, bekam er den Namen „Junger Jörg“ als Decknamen.

Wie du auf dem Bild unten erkennen kannst, war Luthers Stube sehr spartanisch und einfach eingerichtet. Das Zimmer befindet sich über dem ersten Burghof. Hier verbrachte er seine Zeit, um die Bibelübersetzung des Neuen Testaments in die deutsche Sprache in Angriff zu nehmen.

Und kennst du den sagenumwobenen Tintenfleck? Nein? Dann habe ich eine kleine Sage für dich. Im 17. Jahrhundert erschien der mysteriöse Tintenfleck erstmals in den Akten. Anscheinend sei der Teufel Luther während seiner Arbeit vor seinem Schreibtisch erschienen, Luther warf ein Tintenfass nach ihm und hinterließ so den Tintenfleck an der Wand. Manche behaupten auch, es sei einfach ein Russfleck von Luthers Kamin, der gleich neben dem Schreibtisch steht; doch  Lutheranhänger kamen in Massen in das Zimmer, um den ominösen Fleck zu begutachten. Durch die viele Besucher verschwand der Tintenfleck immer wieder, aber wurde  bis in das 19. Jahrhundert erneuert. Heute kann man von diesem Tintenfleck leider nichts mehr sehen… aber durch die Sage kannst du ihn dir ja vorstellen 😉

Luthers Kammer in der Wartburg

Dazu musst du vielleicht etwas wissen: Luther fühlte sich schon von Kindesbeinen an von dem Teufel verfolgt; diese Zustände verschlimmerten sich in der dunklen Kammer der Wartburg zunehmend und seine Panik wurde hier nur noch verstärkt. Ebenso wurde der Teufel für Luthers negative Gefühle von ihm verantwortlich gemacht.

Informationen für deinen Besuch

Ich hoffe du hast nun Interesse auch die Wartburg zu besichtigen oder warst du vielleicht schon einmal dort? Ein Besuch der Wartburg lohnt sich auf jeden Fall!

  • Die Burg ist 365 Tage im Jahr geöffnet, die genauen Öffnungszeiten findest du hier
  • Hier kannst du mehr über die Anfahrtsmöglichkeiten erfahren
  • Mit der ThüringenCard gelangst du kostenlos in die Burg

 

Offenlegung: <<Unbezahlte Werbung>>. Die Anreise, Übernachtungen und Essen wurden von Thüringen Entdecken bezahlt. Die Links habe ich nur als Hilfe unterlegt.

 

Wenn du immer auf dem neuesten Stand bleiben willst…

…kannst du meinen Newsletter abonnieren oder meine Reisen live auf Instagram verfolgen.

Ich informiere dich 1 x monatlich über die neuesten Beiträge, versuche dich zu inspirieren, verrate Geheimtipps und bringe dir ein kleines Stück (meiner) Heimat näher! Außerdem informiere ich dich in meinem Newsletter über die neuesten Aktionen und Gewinnspiele. Melde dich hier an!

Viele Grüße aus Regensburg,

Unterschrift