Top
Geocaching Screenshot von App

Und plötzlich verwandelt sich mit einem Klick die ganze Welt in eine große Schatzkarte. So fühlt sich Geocaching an – wie eine moderne Schatzsuche.

Geocaching wurde mir von meiner Freundin empfohlen, und natürlich habe ich den Begriff schon des Öfteren auf Social Media oder im Freundeskreis fallen hören, doch ausprobiert habe ich es noch nicht. Bis heute! Denn genau in der heutigen Homeoffice Zeit, in der viele lange und oft zuhause arbeiten, ist es wunderbar ein kleines Abenteuer vor der eigenen Haustür mit in den Alltag einzubauen.  Doch was ist Geocaching eigentlich überhaupt und wie funktioniert es? Das schauen wir uns jetzt einmal genauer an!

 

Kennst du Geocaching?

Oder hast du schon einmal davon gehört? Wenn nicht, dann hilft dir diese Erklärung vielleicht weiter. Beim Geocaching versteckt jemand einen Behälter (unterschiedlicher Größen) mit einem Logbuch und trägt seinen Geocache online ein, sodass ihn andere nach der Freischaltung finden können. Du kannst dich dann in der Natur und/oder in Städten mit GPS auf eine Schatzsuche begeben. Da jedes Smartphone GPS hat, brauchst du für den Anfang auch kein spezielles GPS-Gerät für deine Suche.

 

Willst du gleich loslegen? Dann brauchst du nur drei Dinge.

  • Einen Stift für die Logbucheinträge
  • Ein Smartphone mit GPS 
  • Eine Geocaching App

Dann musst du dich nur noch in der App anmelden – hier kann man natürlich auch ohne Kosten starten – und deinen ersten Cache suchen. Bekannte Apps/Websiten sind Geocaching (diese habe ich bis jetzt benutzt) und Opencaching.

 

Aller Anfang ist spannend

Für den Anfang solltest du dir bestimmte Caches heraussuchen – ein Tradi (Traditional Geocache) ist der häufigste Geocache-Typ und gut für den Start, da sich dieser Cache genau an den angegeben Koordinaten befindet und leichter als andere Cachetypen zu finden ist. Unter einem Cache ist das “Versteck beim Geocaching” bzw. der Schatz gemeint. Es gibt Caches in allen Formen und Größen, deswegen ist die Angabe der Größe immer sehr hilfreich für die Suche. Geocaches befinden sich zwar nicht vergraben in der Erde, doch sie können auch oberhalb des Bodens angebracht sein, weshalb du immer für alle möglichen Verstecke offen sein solltest! Die Schwierigkeitsstufen zeigen dir grob an wie lange du für das Rätsel lösen brauchst, um den Cache zu finden. Die Gelände-Bewertung gibt dir an wie viel du dich bewegen musst (z.B. klettern) um den Cache letztendlich zu finden.

 

So gehst du bei deinem ersten Cache vor

  1. Caches in deiner Nähe anschauen.
  2. Suche dir einen Cache mit einer niedrigen Schwierigkeitsstufe aus. Am Anfang wird dir auch ein einfacher Geocache in deiner Nähe vorgeschlagen.
  3. Schaue dir die Beschreibungen des Geocaches an. Hier erfährst du mehr über die Lage und Einzelheiten des Caches. Auch Hinweise und Tipps werden dir manchmal angezeigt. 
  4. Jetzt kannst du auch schon mit der Navigation beginnen und auf die Suche nach dem Cache gehen!
  5. Hast du deinen Cache gefunden? Glückwunsch! Dann trage dich noch in das Logbuch ein, wenn es eines gibt. In Apps kannst du auch noch “loggen”, dabei angeben ob du den Cache gefunden oder nicht gefunden hast und deine Erlebnisse mit anderen teilen. Doch achte darauf nicht zu spoilern, um anderen die Überraschung nicht vorweg zu nehmen! Wenn du einen Cache mit Gegenständen gefunden hast, kannst du auch Gegenstände (gleich- oder höherwertige) austauschen. Wenn du mit allem fertig bist, lege den Cache wieder genauso zurück wie du ihn gefunden hast.

 

Hast du Schwierigkeiten mit dem Finden des Caches?

Wenn du Schwierigkeiten haben solltest den Cache zu finden, kannst du auch in den Lognachrichten der anderen Geocacher oft gute Hinweise entdecken. Und versuche dich immer in den Kopf der anderen Geocacher zu versetzen und denke nach, wo du selbst den Cache verstecken würdest!

  

Schon bist du Geocacher!

Wenn du deinen ersten Cache gefunden hast, bist du nun auch ein Geocacher! Geocaching ist eine tolle Möglichkeit seine eigene Umgebung nochmal auf eine andere Art und Weise zu erkunden und dabei auch neue Orte zu entdecken. Viel Erfolg und Spaß bei deinen nächsten Abenteuern!

 

Werbehinweis: In dem Beitrag kommen Affiliate Links vor (gekennzeichnet mit *). Wenn du etwas über den Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, für dich entstehen keine Mehrkosten!

Hej, ich bin Sophia! Was ich besonders mag: (Weit)wanderungen, veganes Essen, Schnee, Bayern, Musik, Fotografie, Serien, Regensburg.

kontakt@sophias-welt.de