Top

In Churfranken findest du den perfekten Ort für eine ausgiebige und abwechslungsreiche Schlösser- & Burgentour! In dem Gebiet zwischen Wertheim und Aschaffenburg warten die historischen und beeindruckenden Gebäude nur darauf erkundet zu werden, daher begeben wir uns jetzt zusammen auf eine kleine Schlösser- & Burgentour.

 

Werbehinweis: Die Pressereise fand in Zusammenarbeit mit dem Mainland Miltenberg – Churfranken e.V. statt. Meine persönliche Meinung sowie die Inhalte dieses Artikels wurden dadurch nicht beeinflusst. Bezahlt wurden die Anreise/Abreise, die Übernachtungen und die Aktivitäten.

START DER BURGENTOUR

BURG MILDENBURG

Die Mildenburg ist eine um 1200 erbaute Höhenburg und liegt auf 175 Meter über NHN. Die Burg thront malerisch am Hügel oberhalb der Stadt und wirkt dadurch schon sehr eindrucksvoll. Schon vom Burgvorhof hat man eine wunderbare Sicht auf die Stadt. Diese wird auch nur von der Aussicht vom Bergfried getoppt! Nicht immer trug die Burg den Namen Mildenburg – der lateinische Name Piemontanus, übersetzt bedeutet das gütiger Berg, wurde auch des Öfteren verwendet. Die Burg wie wir sie heute sehen, gab es damals nicht. Die Mildenburg wurde über die Jahrhunderte mehrmals erweitert und restauriert. Nach einer längeren Zeit im Privatbesitz erwarb die Stadt Miltenberg letztendlich die Burg und machte sie zu dem, was sie heute ist: Ein Museum für moderne/zeitgenössische Kunst und voller spannender Ikonen. Neben dem Museum kannst du auch den Innenhof mit modernen Skulpturen besichtigen. Bei einem Besuch empfehle ich dir auch unbedingt auf den 30 Meter hohen Bergfried zu gehen, von dem sich dir eine traumhafte Aussicht auf die Stadt und das Burgareal bietet. Wenn du mehr über Miltenberg lesen willst, kannst du hier vorbeischauen.

GOTTHARDSRUINE – EINE UNGLÜCKLICHE GESCHICHTE

Die Gotthardsruine liegt etwa 1 km entfernt von Amorbach auf einem Berg und bewegt durch ihre unglückliche Geschichte. Vor 1200 n. Chr. stand an dieser Stelle eine Burg, welche im 8. Jahrhundert errichtet wurde. Doch die Burg lebte hier nicht lange, da sie Ende des 12. Jahrhunderts die “Höchststrafe” für eine Burg erhielt – sie wurde auf Anordnung von Barbarossa geschleift. Vereinfacht heißt es, dass die Burg komplett vernichtet wurde und auch nie wieder aufgebaut werden durfte. Also wurde hier anstatt einer neuen Burg ein Kloster erbaut, genauer genommen ein Benediktinerinnenkloster. Doch auch dieses hielt sich nur bis zum 15. Jahrhundert und nach einem Bauernkrieg war das Kloster eigentlich nur noch Schutt und Asche. Zwar wurde es dann wieder aufgebaut, aber brannte zugleich nach einem Blitzschlag nieder. Man hört also: Eine düstere Vergangenheit herrscht an diesem Ort und nichts hat sich lange gehalten. Heutzutage werden hier Konzerte abgehalten und die Ruine ist eine Sehenswürdigkeit geworden. Besonders wegen der spannenden Geschichte, doch auch der Siebentälerblick hat vielleicht etwas damit zu tun..

. denn diesen bekommst du ganz oben vom Turm! Der enge und sehr dunkle Turm führt dich hinauf zu einer kleinen Aussichts”plattform”, von der du in sieben Täler blicken kannst! Von hier aus kann man auch das Kloster Engelbert in Großheubach – ein weiteres Ziel der Burgen-& Schlössertour – sehen, wenn man Glück mit dem Wetter hat-. Oben habe ich mich erst einmal in dem Gästebuch verewigt, bevor es wieder den kleinen Turm hinabging. Und dann war es leider kurz zu dunkel, ich bin ausgerutscht und ein paar Treppen heruntergefallen. Zwar habe ich mich außer ein paar Schürfwunden und leichten Prellungen nicht schwer verletzt, doch ich empfehle dir definitiv vorsichtig runterzugehen.

CLINGENBURG – HOCH ÜBER DEM GENUSSORT

Wie ich schon in meinem Beitrag über Miltenberg geschrieben habe, gibt es in Bayern 100 zertifizierte Genussorte und drei davon liegen in Churfranken. Und Klingenberg ist einer der drei Genussorte. Klingenberg am Main wird auch Rotweinstadt am Untermain genannt und liegt ebenfalls am fränkischen Rotweinwanderweg. Die Clingenburg “thront” ähnlich wie die Mildenburg an einem Hang über der Stadt oberhalb der Weinberge und begrüßt die Wanderer schon von der Ferne. Die Burg ist heutzutage eine romantische Ruine einer staufischen Höhenburg mit einer interessanten Geschichte. Anders als man vielleicht denken mag wurde die Stadt Klingenberg (früher Clingenburg) nach der Burg benannt.

Obwohl von der Burg heute nicht mehr alles übrig ist, wird sie dennoch viel genutzt. Einmal täglich als Sehenswürdigkeit und Ausflugsziel und für Feste. Zum Beispiel findet hier jährlich das Historische Weinfest statt. Wie so oft bei Ruinen ist es spannend zu sehen wie die Natur beinahe spielerisch sich ihr Territorium und somit die Burg zurückerobert. So wachsen mitten in der Ruine neben Treppen große, mächtige Bäume und Efeu nimmt die Mauern der Burg ein.

WILDENBURG (BURG WILDENBERG)

Die Wildenburg von oben sieht schon beeindruckend aus, oder? Wie sie mitten aus dem Wald herausragt und schon von einigen Bäumen wieder eingenommen wurde.

Doch natürlich haben wir die Burg nicht nur aus der Luftperspektive betrachtet, sondern sind auch zu ihr spaziert. Die Ruine liegt etwa 6 km entfernt von Amorbach und ist gut zu Fuß zu erreichen. Dafür kannst du an dem Parkplatz des Watterbacher Hauses in Preuschen (Kirchdorf) parken und dem Weg in Richtung Wald folgen. Nach knapp 20 Minuten Fußweg kommst du dann an der ehemaligen Stauferburg an.

Die ehemalige Höhenburg liegt malerisch im Odenwald und ist etwa um 1200 entstanden. Man bringt eine Figur mit der Geschichte der Burg in Verbindung, an die man vielleicht nicht sofort denkt. Wolfram von Eschenbach, ein berühmter Dichter und Minnesänger, dessen berühmtestes Werk Parzival ist. Und auf eben dieser Burg soll er einen Teil des Werkes verfasst haben.

Heutzutage ist immer viel gut erhalten wie z. B. der Bergfried, Ornamente, Mauern und mehr, weshalb die Burg Wildenberg auch eine der besterhaltenen stauferzeitlichen Burgen von Süddeutschland ist. Viele spannende Informationen und Wissenswertes stehrn auf den Schautafeln, die sich im Burgkomplex befinden. Das Erkunden der Burg hat mir viel Spaß bereitet und die Ruine ist ein perfekter Ort um tiefer in die damalige Geschichte und Zeit einzutauchen!

Hej, ich bin Sophia! Was ich besonders mag: (Weit)wanderungen, veganes Essen, Schnee, Bayern, Musik, Fotografie, Serien, Regensburg.

kontakt@sophias-welt.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments