Top

Wie du vielleicht schon mitbekommen hast, haben wir im Oktober einen Tagesausflug nach Oberbayern gemacht und dabei viele traumhaft schöne Orte gesehen. Darunter auch die Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen. Dies war ebenfalls die erste Klamm, die ich besichtigt habe und nach dem Ausflug auch sicher nicht letzte!

Hinweg zur Klamm

Wenn du der Ausschilderung in Garmisch-Partenkirchen folgst, kommst du zu dem Parkplatz, von dem es dann zu Fuß aus weiter geht. Denn direkt bis zur Partnachklamm kannst du mit dem Auto nicht fahren. Die Ausschilderung ist sehr gut, daher kannst du den richtigen Weg gar nicht verpassen. Der Spaziergang zur Klamm dauert ungefähr 20-30 Minuten und ist für jeden sehr leicht zu gehen. In der Hauptsaison hast du auch die Möglichkeit mit der Kutsche zur Klamm zu fahren; das kostet aber selbstverständlich etwas.

Angekommen an der Klamm, musst du erst einmal ein Ticket kaufen, ansonsten kannst du nur die Wanderwege über der Klamm gehen. Und wenn du hinten herum in die Klamm hineingehen willst, solltest du vorher auch ein Ticket kaufen, da du es beim Ausgang hervorzeigen musst.

 

Zwar kein Geheimtipp, trotzdem wunderschön!

Die Partnachklamm ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Mittlerweile besichtigen etwa 300.000 Menschen die Klamm. Vor über 100 Jahren wurde die Klamm touristisch erschlossen und ist seitdem ein sehr beliebtes Ausflugsziel in Oberbayern. Durch den Status als Naturdenkmal werden natürlich auch viele Menschen angelockt!

Die Partnachklamm ist in allen Jahreszeiten sehenswert, und da sie ganzjährig geöffnet hat, lässt sich die Klamm auch schön von Eis und Schnee umgeben, besichtigen. Wenn im Herbst an den Seiten das Wasser herab strömt und langsam die Blätter von den bunten Bäumen in die Klamm fallen, erscheint die ganze Klamm fast magisch. Und wenn du dann auch das Glück hast, dass die Sonnenstrahlen richtig einfallen, entstehen tolle Bilder. Wenn viele Menschen in der fast 700 Meter langen Klamm unterwegs sind, kann es an manchen Stellen teilweise eng werden. Ich empfehle dir deshalb relativ früh dort zu sein und außerdem auch wasserfeste Kleidung anzuziehen, da du definitiv ein bisschen nass werden wirst. Eine Taschenlampe für die längeren Tunnel mitzunehmen kann auch nicht schaden; die Handy-Taschenlampe reicht aber auch (sonst kann es sein, dass du eventuell in tiefere Pfützen treten wirst).

Es ist schon etwas ganz Besonderes diese Naturgewalt zu sehen! Wie du in meinem Video sehen kannst, war das tosende Wasser richtig laut und somit auch sehr beeindruckend. Die tiefe Schlucht mit diesem tosenden Wasser in dieser farbenfrohen Umgebung zu sehen ist einfach unvergesslich.

 

  • Öffnungszeiten: Die Partnachklamm ist ganzjährig geöffnet. Von Mai  und Oktober: 08:00 – 18:00 Uhr, Juni – September: 06:00 – 22:00 Uhr und von November – April: 9:00 – 18:00 Uhr
  • Spontane Instandsetzungsarbeiten können nötig werden; deshalb informiere dich besser vor deinem Besuch, ob die Klamm geöffnet hat
  • Wenn die Klamm geschlossen hat, gibt es drumherum aber trotzdem weiterhin Wanderwege, die begehen werden können
  • Parken kannst du beim Olympia-Skistadion, dort kostet das Parken 2,50 €
  • Entweder du fährst mit der Pferdekutsche zur Partnachklamm (nur in der Hauptsaison) oder du gehst wie wir etwa 20 Minuten auf einem schönen Weg dorthin (Direkt hinfahren geht nicht!)
  • Preise: Erwachsene zahlen 5 €, Kurgäste zahlen 4 €, Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren zahlen 2 €

Hej, ich bin Sophia! Was ich besonders mag: (Weit)wanderungen, veganes Essen, Schnee, Bayern, Musik, Fotografie, Serien, Regensburg.

kontakt@sophias-welt.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Héloise
2 Jahre zuvor

Tolle Fotos und ein schöner Bericht! Das sieht ja sehr beeindruckend aus, muss ich mir mal merken =)
Love, Héloise
Et Omnia Vanitas

trackback

[…] – Burg Drachenfels und Schloss Drachenburg Overtourism – Was kannst DU dagegen tun? Partnachklamm – Einer der schönsten Orte in Bayern Ein Wochenende im Hochschwarzwald Fotoparade – Meine schönsten Herbstfotos! Die (für […]