Startseite Ausflugstipp Meine Ausflugtipps für das Altmühltal (Bayern)!

Meine Ausflugtipps für das Altmühltal (Bayern)!

von Sophia
8 Kommentare

Wir waren mal wieder auf einem Tagesausflug in Bayern und haben uns diesmal auf das Altmühltal spezialisiert. Das Altmühltal beginnt  mit der Altmühlquelle an der Frankenhöhe und endet in Kelheim an der Donau. Mehrere Geotope im Altmühltal tragen das offizielle Gütesiegel „Bayerns schönste Geotope“ z.B. der Zwölf-Apostel-Felsen.

Durch das Altmühltal geht auf 250 km übrigens auch einer der beliebtesten Radwanderstrecken Deutschlands – der Altmühltal-Radweg.

Burg Prunn

Burg Prunn hat mich von Anfang an total überrascht und beeindruckt! Die Burg steht auf einem senkrecht stehenden Jurafelsen über dem Flusstal der Altmühl südwestlich von Regensburg und ist mein TOP-Ausflugsziel im Altmühltal. Vom Parkplatz aus, der sich ein paar Gehminuten oberhalb der Burg befindet, geht man einen schönen Weg zur Burg hinunter und wird dann mit einem wunderschönen Blick auf die Burg belohnt.

Die Burg ist eine der am besten erhaltenen Ritterburgen in Bayern und wurde vor allem durch den Fund einer Handschrift des Nibelungenliedes bekannt. Burgführungen finden im Sommer jede Stunde von 09.00-17.00 Uhr statt und dauern ungefähr 45 Minuten.

Mein Tipp: Macht einen kurzen Stopp in Nußhausen, um die Burg von unten betrachten zu können (Bild in der Mitte Obere Reihe)

BurgPrunnBurg Prunn von untenBurg PrunnBurg Prunn VorderansichtBurg Prunn AussichtBurg Prunn Vorderansicht

Eichstätt

Eichstätt hat nach außen hin viel zu bieten – Berühmte Fossilien, Kunstwerke des Barocks, den Naturpark Altmühltal und Architektur. Doch schauen wir uns diese Große Kreisstadt in Oberbayern genauer an. Eichstätt bietet wunderbare Cafés, Restaurants und Läden; durch die Studenten wirkt die Stadt auch sehr belebt.

Die Willibaldsburg bietet eine herrliche Aussicht auf Eichstätt und das Altmühltal. Die Burganlage beherbergt neben dem Jura-Museum und Museum für Ur- und Frühgeschichte auch einen wunderschönen Burggarten. Der Schwerpunkt des Jura-Museums liegt auf den Fossilien der Solnhofener Plattenkalke. Der Eichstätter Dom ist wie der Regensburger Dom fast ein “Must-See” für Reisende. Der Dom gilt als eines der bedeutendsten mittelalterlichen Baudenkmäler Bayerns.

Hier könnt ihr mehr über Eichstätt in meinem Beitrag nachlesen.

Eichstätt AltstadtDrei bunte MosaikfensterWillibaldsburg

 

Essinger Blautopf

Der Essinger Blautopf ist noch ein totaler „Geheimtipp„, den ich im tollen Blog von Altmühltaltipps <<(unbezahlte) Werbung>> gefunden habe. Der Blautopf ist eine sogenannte Karstquelle und liegt sehr versteckt in Essing. Bisher kannte ich nur den beeindruckenden Blautopf in Blaubeuren und war sehr überrascht hier auch eine Karstquelle zu finden.

Doch wo kommt denn das Quellwasser eigentlich her? In die Dolinen (Doline = trichterförmige Vertiefung der Erdoberfläche) von Maierhofen fällt Wasser ein, fließt durch Steine und erscheint dann wieder an den Felsen des Altmühltalgrundes. Warum die Quelle Blautopf heißt, ist sehr selbsterklärend – der Name stammt von der schimmernden türkisen bis blauen Farbe. Genutze wurde sie urprünglich für den Betrieb einer Mühle und später dann zur Stromerzeugung des Ortes.

Momentane Lage: Direkt nebenan wird ein Hotel renoviert, deshalb kommt man nicht einfach so zu der Quelle (Betreten der Baustelle ist ja bekanntlich verboten). Wenn diese jedoch weg ist, wird die Quelle und das Gebiet drumherum hoffentlich erneuert und verschönert!

Ihr könnt den Blautopf dann so erreichen: Peilt den Essinger Hof an, da steht auf einem Schild ausgeschrieben, wo sich die Quelle befindet. Oberhalb des Blautopfes führt auch ein kleiner Wanderweg vorbei.

Essinger BlautopfEssinger BlautopfTafel mit Informationen

 

Tatzelwurm in Essing

Eher ein ungewöhnliches „Ausflugsziel“, doch ich fand die Brücke so witzig, dass ich sie mit aufnehmen wollte. Die Holzbrücke bei Essing war mit 189,91 Metern bis 2006 die längste Holzbrücke Europas, bis sie 2006 vom Drachenschwanz abgelöst wurde. Die Brücke überspannt den Main-Donau-Kanal und hat den Namen Tatzelwurm dank der geschwungenen Form. Ein Tatzelwurm ist übrigens ein Fabeltier; ein Verwandter vom Drachen und Lindwurm.

Blick auf den TatzlwurmTatzlwurmBlick auf den Kanal

 

Burg Randeck

Burg Randeck ist heute eine Ruine einer Höhenburg direkt bei Essing. Die Burg wurde im 11. Jahrhundert von den Geschlechtern der Rottenecker, Randecker und Abendsberger erbaut. 1496 und 1634 wurde die Burg durch Kriege schwer beschädigt, 1840 kam der Turm dazu. Man kann die Burg täglich von 09.30-18.00 Uhr besichtigen. Durch die ständigen baulichen Unterhaltungen ist der Markt Essing auf die Einnahmen der Burgbesucher angewiesen und bittet darum das Eintrittsgeld (Für Erwachsene 2 € und für Kinder ab 6 Jahren 1 €) in den Opferstock zu geben. Bei einer Besichtigung müsst ihr unbedingt auf den Turm, da sich euch von dort eine fantastische Aussicht bietet!

Mein Tipp: Besucht die Ritterschänke der Burg Randeck – tolles Essen (auch vegan/vegetarisch) mit einem tollen Ausblick auf das Altmühltal!

Burg RandeckRandeck InnenhofSicht aus dem FensterAusblickTolle Aussicht!Burg Randeck Eingang

 

Kloster Weltenburg

Das Kloster Weltenburg und der Donaudurchbruch zählen zu meinen Lieblingsorten im Altmühltal. Kurz zur Erklärung, was ich mit Donaudurchbruch meine: Dies ist eine Engstelle des Donautals, die Bezeichnung „Donaudurchbruch“ ist geologisch aber nicht ganz richtig ist, da das Tal bereits in der Eiszeit größtenteils geformt wurde.  Doch wir nennen ihn so und mittlerweile ist die Weltenburger Enge unter dem Namen bekannt und übrigens auch als Naturschutzgebiet und Geotop anerkannt!

Das Kloster Weltenburg ist eine Benediktinerabtei und liegt oberhalb des Donaudurchbruchs. Fun Fact: Das „Weltenburger Kloster Barock Dunkel“ hat schon 3  Mal die Auszeichnung „Bestes Dunkelbier der Welt“  im World Beer Cup erhalten! An den Wochenenden könnt ihr auch eine Führung durch die Brauerei machen!

Mein Tipp: Die schönste Aussicht habt ihr meiner Meinung nach an dem Aussichtspunkt, bei dem ich stehe (Bild unten rechts). Diesen erreicht ihr nur zu Fuß (nicht barrierefrei) auf dem Wanderweg „Von Kelheim auf der Donauroute nach Weltenburg“.

Kloster Weltenburg und der DonaudurchbruchKloster WeltenburgKloster WeltenburgWeltenburg hinter BlätternFelix auf dem FelsenIch und das Kloster Weltenburg

 

Befreiungshalle Kelheim

Die Befreiungshalle in Kelheim ist ein Denkmal, welches auf dem Michelsberg steht. Die Befreiungshalle wurde von König Ludwig I. von Bayern als Andenken an die gewonnenen Schlachten gegen Napoleon während der Befreiungskriege errichtet.

Den relativ steilen Anstieg zur Befreiungshalle könnt ihr ganz leicht mit der Ludwigsbahn bewältigen, welche regelmäßig an der Schiffsanlegestelle Donau startet.

Der Eintrittspreis für die Befreiungshalle beträgt für Erwachsene 3,50 € und Ermäßigt 3,00 €. Hier oder bei Burg Prunn könnt ihr übrigens ermäßigte Kombikarten für Burg Prunn / die Befreiungshalle kaufen!

Befreiungshalle KelheimBefreiungshalle KelheimKelheim Befreiungshalle

 

Karte mit allen Ausflugszielen

Habt ihr weitere Tipps für mich? Schreibt es gerne in die Kommentare! PS: Der Artikel wird regelmäßig erneuert! 

 

Wenn du immer auf dem neuesten Stand bleiben willst…

…kannst du meinen Newsletter abonnieren oder meine Reisen live auf Instagram verfolgen.

Ich informiere dich 1 x monatlich über die neuesten Beiträge, versuche dich zu inspirieren, verrate Geheimtipps und bringe dir ein kleines Stück (meiner) Heimat näher! Außerdem informiere ich dich in meinem Newsletter über die neuesten Aktionen und Gewinnspiele. Melde dich hier an!

Viele Grüße aus Regensburg,

Unterschrift